Der Sommer-Krimi: So Anregend und sinnlich wie die neuen Weine Apuliens

Nach „Aller Anfang ist Apulien“ und „Tanz der Tarantel“, bringt uns Krimi-Autorin Kirsten Wulf wieder zurück nach Italien – genauer Apulien – und es ist schon wieder was passiert:
Commissario Cozzoli braucht Entspannung. Findet zumindest sein bester Freund Gigi und lädt ihn zu einem Weinseminar ein. Höhepunkt ist der letzte Abend auf dem Gut einer jungen Winzerin, deren Weine zu den „stillen Stars des Salento“ zählen, die seit Kurzem international rasant an Renommee gewinnen. Ausgerechnet ein französischer Sommelier darf als Gastreferent sein aufgeblasenes Urteil abgeben – am nächsten Morgen liegt seine Leiche im Weinkeller. Ein Fall, der sich für Commissario Cozzoli kompliziert entwickelt, denn ausgerechnet Gigi zählt zu den Verdächtigen. Da kann sich seine Nichte, die Hamburger Journalistin Elena Eschenburg, nicht aus den Ermittlungen heraushalten. Die Spuren führen das ungewöhnliche Ermittlerteam in das Geschäft mit europä-ischem Wein, in die noble Familie der Gastgeberin und in die jüngere, fast schon vergessene Geschichte Süditaliens, die noch immer ihre Schatten wirft.
Autorin Kirsten Wulf, geboren 1963 in Hamburg, arbeitete als Journalistin in Mittel- und Südamerika, Portugal und Israel. Seit 2003 lebt und arbeitet sie in Italien. Über ihren Debütroman „Aller Anfang ist Apulien“ schrieb die Frankfurter Rundschau: „Kirsten Wulf beschreibt ein Italien, wie man es auch aus Hochglanzprospekten kennt: voll Lavendelduft, Olivenhainen, gutem Rotwein und feinster selbst gemachter Pasta. Und sie zeigt ein dunkles Italien, wie es in Gangsterfilmen erscheint.“ Und über „Tanz der Tarantel“ urteilte die Freundin: „Der Roman überzeugt durch italienisches Flair und witzige Charaktere.“
Mit „Vino mortale“ legt Wulf nun rechtzeitig den idealen Sommer-Krimi nach. (bel)

Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04766-0
Taschenbuch: 9,99 €